x
x

Konzert

Sonntag, 13.06.2021, 16:00 UhrEinlass 15.30 Uhr 17,25 EUR

Das Duo Mirjam Schröder und Maximilian Mangold hat mit der Ensemblegründung 2006 eine neue Gattung etabliert. Als weltweit erstes Ensemble, das in dieser Formation seit Jahren gemeinsam konzertiert, hat das Duo mittlerweile auf der ganzen Welt Kolleginnen und Kollegen inspiriert. Bereits viele Komponisten ließen sich davon inspirieren und widmeten Mirjam Schröder und Maximilian Mangold ihre Werke: u. a. Maximo Diego Pujol, Juan Manuel Cortés, Chiki Serrano, Alois Bröder, Jörg-Peter Mittmann, Ulrich Leyendecker u. v. a. Diese Werke werden vom Verlag Neue Musik publiziert in der Reihe „Gitarre und Harfe“, herausgegeben von Maximilian Mangold und Mirjam Schröder. Die Presse ist begeistert von der bezaubernden Klanglichkeit der Besetzung Gitarre/Harfe: „... eine Klangvielfalt, die vom ersten Augenblick an eine andächtige Stille auslöste." Das Duo gibt zahlreiche Konzerte und hat bereits drei CD-Produktionen eingespielt, welche als "wunderbare Einspielung" begeistert gelobt wurden.


In ihrem Programm stellen sie Klassiker der Gitarren- und Harfenliteratur vor, wie z.B. Johann Kaspar Mertz, Fernando Carruli, und Maximo Diego Pujol sowie Werke von Ludwig van Beethoven.


Maximilian Mangold gilt "…als einer der im Augenblick interessantesten deutschen Gitarristen" (Fono Forum). Er gibt als gefragter Solist zahlreiche Konzerte im In- und Ausland und ist ein ebenso vielseitiger Kammermusiker in Duos mit Flöte, Cembalo, Hammerflügel, Traversflöte, Harfe, Klavier und Sprecher, im Trio mit Flöte und Bratsche sowie mit dem Streichquartett "Vlach-Quartett-Prag". Er besitzt ein außerordentlich umfangreiches Repertoire, das sich auch in zahlreichen CD-Einspielungen dokumentiert, die in der Fachpresse überschwänglich gelobt und als Referenzaufnahmen gepriesen werden. Seine CD mit den Gitarrensonaten von Hans Werner Henze war "Klassik Heute Empfehlung" und seine Einspielung  "Meisterwerke der klassischen Moderne" "Stern des Monats" im Fono Forum.


Dass Mirjam Schröder mit diesem Zitat ernst macht, bestätigen ihr Publikum und Presse. Für ihr „Harfenspiel voller Anmut und Gefühl“ (Lippisches Kultur Journal) wurde sie bei zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnet, wie z.B. beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2004 mit dem Publikumspreis und dem 3.Preis, beim Concorsi Arpista Ludovico Madrid 2002 und beim Internationalen Reinl-Wettbewerb Wien/München mit dem 1.Preis. Ihr Konzertdebüt gab sie bereits im Alter von 15 Jahren mit Mozarts Doppelkonzert für Harfe und Flöte. Seitdem konzertiert sie als Solistin und Kammerkusikerin in ganz Deutschland und Europa. Auf Festivals wie dem Féstival de Harpe Gargilesse, dem Europäischen Harfenkongress Lyon, Oberstdorfer Musiksommer, Forum Junger Künstler Bayreuth, World Harp Congress in Prag ist sie ebenso zu hören wie im Concertgebouw Amsterdam, Konservatorium Krakau oder in Theatern wie Itzehoe und Baden-Baden. Von 2006 - 2015 unterrichtete sie an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar, seit 2015 ist Mirjam Schröder Professorin für Harfe an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Präsentiert von
Volksbank

sponsorsponsorsponsorsponsor
sponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsorsponsor